Aktuelles aus Hannover

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 18.11.2010

    Die ersten Absolventen der neuen Bachelor-Studiengänge haben inzwischen ihren Berufseinstieg geschafft, viele Unternehmen bereits erste gute Erfahrungen mit den neuen Bewerbern gesammelt. Gerade in technischen Berufen genießt der Abschluss eine hohe Akzeptanz.

    Telefon-Ratgeberaktion mit ausgewiesenen Experten

    Donnerstag, 18. November 2010, 10 bis 16 Uhr

    Kostenlose Rufnummer: 0800 - 000 77 32

    mehr »
  • 18.11.2010

    Das Motto des Deutschen Lebertags am 20. November sollte jeder beherzigen

    (djd). "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß", sagt der Volksmund. Leider scheint es so, als ob Millionen von Bundesbürgern diesem Sprichwort nur allzu bereitwillig folgen, wenn es um ihre Gesundheit geht. Dies trifft insbesondere auf eine lebenswichtige Schaltzentrale des menschlichen Körpers zu, deren Signale oft nur schwer zu verstehen sind - die Leber. Das ist gefährlich, denn das Organ arbeitet rund um die Uhr daran, das Blut zu reinigen, die Entgiftung von Alkohol, Arzneimitteln und Giften aus der Nahrung zu bewerkstelligen, überalterte rote Blutkörperchen abzubauen sowie Eisen und Vitamine zu speichern. Gerät sie jedoch aus dem Takt, dann äußert sich dies nicht selten in uncharakteristischen Beschwerden. So können Müdigkeit, Druck im rechten Oberbauch, Konzentrationsstörungen, Übelkeit oder starkes Hautjucken bei einer Lebererkrankung auftreten.

    mehr »
  • 18.11.2010

    FRANKFURT/MAIN (eb). Die Deutsche Herzstiftung hat die Patienten-Broschüre "Herzrhythmusstörungen heute" herausgebracht.

    Mehr: www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/herzrhythmusstoerungen/

    mehr »
  • 17.11.2010

    Krankenkassen schlagen Alarm

    (djd). Die Taktzahl im Berufsleben hat sich in den vergangenen Jahren ständig erhöht. Immer mehr soll in kürzerer Zeit geleistet werden und der permanente Druck zeigt sich mittlerweile auch in den Zahlen der Krankenkassen. So leidet laut dem Gesundheitsreport 2009 der DAK jeder Siebte an Herzrasen, rund ein Drittel an Konzentrationsstörungen, Unruhe und depressiven Verstimmungen. Mehr als die Hälfte kann selbst nachts nicht abschalten und wälzt sich schlaflos im Bett. Der Übergang zu psychischen Erkrankungen wie Burnout und Depression ist fließend. "Während Berufstätige früher aufgrund schwerer körperlicher Arbeit an Rückenschmerzen litten, sind es heute eher E-Mail, Blackberry und Instant Messenger, die für Belastungen sorgen", weiß Diplom-Psychologe Frank Meiners von der DAK. Auch der Fehlzeitenreport der AOK weist in diese Richtung. So sei die Zahl der Fehltage durch psychische Erkrankungen in den vergangenen zwölf Jahren um fast 80 Prozent angestiegen.

    mehr »
  • 17.11.2010

    Neu: Austrocknung von innen bekämpfen

    (djd). In den kalten Monaten beginnt für die menschliche Haut im wahrsten Sinne des Wortes eine spannende Zeit: Klirrende Kälte draußen und trockene Heizungsluft drinnen setzen unserem größten und zugleich sensibelsten Organ zu. Die Haut trocknet aus, sie fühlt sich rau und schuppig an und beginnt oft zu jucken. Doch neben Umweltfaktoren beeinflusst auch der natürliche Alterungsprozess die Beschaffenheit der Körperhülle. Besonders Frauen ab 50 klagen oft über trockene Haut - durch die nachlassende Östrogenproduktion ein häufiger Begleitprozess der Wechseljahre.

    mehr »
  • 16.11.2010

    Moderne Helfer im Ohr machen alles mit

    (djd). Julia Neumann ist 16 Jahre alt, spielt in der Amateurliga ambitioniert Golf und steht vor der Qualifikation für den Nationalkader. Dass die engagierte Sportlerin unter einer Hörschwäche leidet, spielt dabei keine Rolle. Dank eines modernen Hörsystems hat die Berliner Gymnasiastin dadurch keine Beeinträchtigungen. Ihre Umgebung ist oft positiv überrascht, wie klein, unauffällig und doch leistungsstark ihre "Helfer im Ohr" sind. Julia selbst könnte sich ein Leben ohne Hörgeräte gar nicht mehr vorstellen. Vor allem in der Schule empfindet sie sie als nützlich und wichtig, und natürlich im Umgang und beim Freizeitspaß mit ihren Freunden.

    mehr »
  • 16.11.2010

    Hilfe durch neue Kooperation von Betroffenen und Fachleuten

    (djd). Wer noch niemals eine Depression am eigenen Leibe durchstehen musste, kann kaum nachempfinden, wie man sich dabei fühlt. Es ist ein schier unerträglicher Zustand des Leidens, verbunden mit lähmender Hoffnungslosigkeit. Klar ist, dass es sich dabei nicht um eine zeitweilige Befindlichkeitsstörung handelt, sondern um eine schwere Krankheit. Und obwohl die Krankheit inzwischen - auch dank offener Berichte einiger Prominenter - besser bekannt ist, kämpfen Betroffene immer noch gegen Vorurteile und Verständnislosigkeit in ihrer Umgebung.

    mehr »
  • 15.11.2010

    Kommunikationsprobleme in Familie und Partnerschaft

    (djd). "Manchmal verstehen wir uns einfach nicht": Kommunikationsprobleme in Partnerschaften resultieren oft aus geschlechtsspezifischen Rollenmustern. Die Erwartungen und der Ausdrucksstil bei Männern und Frauen können sehr unterschiedlich sein: Männer versuchen, für ein von anderen dargestelltes Problem eine Lösung anzubieten. Frauen erwarten häufig nur einen guten Zuhörer. Zudem können Kleinigkeiten den Haussegen in Schieflage bringen: Geldsorgen, herumliegende Wäsche, der Fahrstil des Partners, das Liebesleben oder die Kindererziehung.

    mehr »
  • 15.11.2010

    Gesund bleiben trotz "Zuckerkrankheit"

    Diabetes kommt auf leisen Sohlen. Zu Beginn der Krankheit spüren die Betroffenen meist keine Beschwerden. Oft erfolgt die Diagnose erst dann, wenn der erhöhte Blutzucker dem Nervensystem und den Blutgefäßen bereits spürbar geschadet hat. Umso wichtiger ist es, weitere Schäden zu verhindern oder diese erst gar nicht entstehen zu lassen. Wie schweren Folgeerkrankungen entgegengewirkt werden kann, erklärten Mediziner und Diabetes-Fachleute beim Expertentelefon "Gesund bleiben trotz Zuckerkrankheit" am 11. November 2010.

    mehr »
  • 15.11.2010

    Diagnose Diabetes? Früh erkennen - richtig handeln

    Gesund bleiben trotz "Zuckerkrankheit"

    Die zehn wichtigsten Leserfragen

    mehr »
  • Pflege - Empfehlungen

Geschlossener Nutzerbereich