Mit Fakten gegen Unwahrheiten

Die meisten der jährlich 1500 Todesfälle an Zervixkarzinom bei uns ließen sich durch HPV-Impfungen verhindern. Durch unsachliche Beiträge zu angeblichen Impfschäden gehen die Impfraten zurück. Das Paul-Ehrlich-Institut hält dagegen.

NEU-ISENBURG. Sind Gerüchte über Impfschäden erst einmal in der Welt, lassen sie sich auch durch noch so viel Evidenz mit Belegen über die Unsachlichkeit nicht mehr ausmerzen – siehe Masernimpfung und Autismus. Das gilt auch für zwei angebliche unerwünschte Wirkungen der HPV-Impfung.

Ein Service von
"Galeria Vital Infocenter"

Quelle: 
Ärzte Zeitung online,
07.05.2019

Forum "Gesundes Hannover"

Galeria Vital® Gesundheits- und Marketingredaktion

[]