Gemeinsame Pressemitteilung von BMG und BMAS Berlin

Neuer Schub für die Frühförderung

Behinderten Kindern und ihren Eltern soll künftig flächendeckend, unbürokratisch und aus einer Hand mit Leistungen der Frühförderung geholfen werden. In einem gemeinsamen Rundschreiben an die Spitzenverbände der zuständigen Rehabilitationsträger haben das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium für Gesundheit klarstellende Hinweise für die Umsetzung der Komplexleistung Frühförderung gegeben.

Ein Service von
"Galeria Vital Infocenter"

"Nach dieser Klarstellung erwarten wir, dass die Rehabilitationsträger - Sozialhilfe, Jugendhilfe und Krankenkassen - besser als bisher bei den Leistungen zur Frühförderung zusammenarbeiten", so Franz-Josef Lersch-Mense, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Dr. Klaus Theo Schröder, Staatssekretär des Bundesministeriums für Gesundheit ergänzte: "Es kann nicht sein, dass behinderte Kinder und ihre Eltern notwendige Leistungen der Frühförderung nicht erhalten, weil die Rehabilitationsträger und Leistungsanbieter sich nicht einigen können".

Behinderte und von Behinderung bedrohte Kinder benötigen vielfach eine Kombination aus medizinisch-therapeutischen und heilpädagogischen Leistungen. Diese Leistung unter Einbeziehung des sozialen Umfeldes des Kindes bezeichnet man als "Komplexleistung Frühförderung" Sie wird durch Interdisziplinäre Frühförderstellen oder Sozialpädiatrische Zentren erbracht.

Aus Sicht der Bundesregierung sind die rechtlichen Grundlagen für die Frühförderung ausreichend. Mit dem Inkrafttreten des Sozialgesetzbuches IX im Jahr 2001 und der Frühförderungsverordnung aus dem Jahr 2003 hat der Gesetzgeber dafür die Grundlage geschaffen.

Allerdings verlief die praktische Umsetzung der Frühförderung bislang nicht flächendeckend reibungslos. Hindernisse waren Abstimmungsprobleme vor Ort zwischen den Rehabilitationsträgern untereinander sowie zwischen den Rehabilitationsträgern und den Anbietern. Auch führten immer wieder Fragen zum Inhalt der Komplexleistung Frühförderung, zu den Beratungs- und Unterstützungsleistungen von Eltern, zu mobilen Hilfen und zur Kostenteilung der Rehaträger zu einer unbefriedigenden Unterstützung von Eltern und Kindern.

Bundesministerium für Gesundheit
Friedrichstraße 108
10117 Berlin (Mitte)

Tel +49 (0)1888 441-2225
Fax +49 (0)1888 441-1245
Internet http://www.bmg.bund.de
E-Mail pressestelleatbmg [dot] bund [dot] de

Wenn Sie uns schreiben wollen:
infoatbmg [dot] bund [dot] de

Informationen zu allen Themen der Gesundheitsreform finden Sie hier:
http://www.die-gesundheitsreform.de
Redaktion: redaktionsbueroatdie-gesundheitsreform [dot] de

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte finden Sie hier:
http://www.die-gesundheitskarte.de
Redaktion: redaktionsbueroatdie-gesundheitskarte [dot] de

Informationen zur Kampagne "Bewegung und Gesundheit" finden Sie hier:
http://www.die-praevention.de
Redaktion: infoatdie-praevention [dot] de

Das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit erreichen Sie von
Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 18 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr
(Festpreis 14 Ct/Min, abweichende Preise a. d. Mobilfunknetzen möglich.)
unter folgenden Telefonnummern:

018 05 - 99 66-01
Fragen zum Krankenversicherungsschutz für Alle

018 05 - 99 66-02
Fragen zur Krankenversicherung

018 05 - 99 66-03
Fragen zur Pflegeversicherung

018 05 - 99 66-09
Fragen zur gesundheitlichen Prävention

01805 - 9966-06
Gebärdentelefon ISDN-Bildtelefon

01805 - 9966-07
Gehörlosen/Hörgeschädigten-Service
Schreibtelefon

Quelle: 
BMG und BMAS Berlin,
06.07.2009

Forum "Gesundes Hannover"

Galeria Vital® Gesundheits- und Marketingredaktion

[]