Aktuelles aus Hannover

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 01.03.2018

    Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen.

    Von Veronika Schlimpert

    MAILAND/BOZEN. Mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen Bergsteigen gehen? Das könnte Forschern zufolge oft keine schlechte Idee sein. Kardiologen der Universität Bicocca in Mailand und des Bozener Forschungszentrums Eurac Research haben in einer Studie im European Heart Journal untersucht, ob und wie sich Höhenlagen auf Herz-Patienten auswirken (10.1093/eurheartj/ehx720).

    mehr »
  • 01.03.2018

    Das schmeckt zu Spargel!

    Kellermeister Martin Hafner von der Marke Deutsches Weintor empfiehlt zu diesem leichten Spargelgericht einen trockenen Grauen Burgunder. Der Graue Burgunder aus der Erfolgsserie „Exclusiv trocken“ der Marke Deutsches Weintor ist ein idealer Wein für den Frühling.

    mehr »
  • 28.02.2018

    Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung.

    Von Alexander Joppich

    mehr »
  • 28.02.2018

    Den weißen Spargel vom Kopf, den grünen Spargel von der Mitte bis zum Fußende dünn schälen, waschen und in 2-3 cm lange Stücke schneiden. Unter Zugabe von Zucker und Salz in 1 l kochendes Wasser geben und 12-15 Minuten kochen.

    mehr »
  • 27.02.2018

    Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein.

    JENA. Dass erhöhte Stickoxidwerte gesundheitsschädlich – unter anderem für die Atemwege und das Herz –, sind, ist schon länger bekannt. Die europaweit geltenden Grenzwerte, 200 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft als maximaler Stundenwert und 40 Mikrogramm im Jahresmittel, werden deshalb mit einem dichten Netz von Messpunkten überwacht.

    mehr »
  • 27.02.2018

    Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten.

    Von Beate Schumacher

    EXETER. Der Anteil von Typ-1-Erkrankungen bei neudiagnostizierten Diabetes im mittleren Lebensalter ist bisher unbekannt. Britische Forscher um Nicholas Thomas von der Universität Exeter haben die Rate jetzt mit Daten zur genetischen Prädisposition von Typ-1-Diabetes abgeschätzt.

    mehr »
  • 26.02.2018

    „Bitte berühren“-Kampagne macht sich stark gegen Stigmatisierung

    Das Kernziel der „Bitte berühren“-Kampagne ist es, gerade durch ästhetisch anmutende Bilder der Schuppenflechte auf die soziale Stigmatisierung der Betroffenen aufmerksam zu machen. Instagram und Facebook hatten laut Medienberichten Selfies von Schuppenflechte-Betroffenen eigenmächtig gelöscht.

    mehr »
  • 26.02.2018

    Noch bevor typische Symptome auftreten, spüren andere Menschen, dass ein Mitmensch eine ansteckende Krankheit hat. Auch Ungeschulte haben dabei eine Begabung zur intuitiven "Blickdiagnose", ergab eine Studie. Doch man muss wissen, worauf man achtet.

    Von Elke Oberhofer

    mehr »
  • 23.02.2018

    In 14 Hamburger Schulen sind sie bereits im Einsatz: Sandwesten, über die unruhige Kinder ein besseres Körpergefühl erhalten und damit ruhiger werden sollen. Doch während sie im Internet zum Teil als Zaubermittel bejubelt werden, meldet der Berufsverband der Pädiater Bedenken an.

    Von Dirk Schnack

    mehr »
  • 23.02.2018

    Die allergische Reaktion im Zusammenhang mit einer Kuhmilchallergie kann durch das Zusammenspiel zweier Milchbestandteile verhindert werden.

    WIEN. Eine echte Milchallergie kommt ja bei drei bis fünf Prozent der Kinder in Europa, seltener bei Erwachsenen vor. Im Gegensatz zur mit der Erkrankung oft verwechselten Laktoseintoleranz, bei der durch das fehlende Enzym Laktase lediglich Milchzucker schlecht verdaut wird, reagiert in diesem Fall das Immunsystem mit einem Abwehrmechanismus gegen Milchproteine, erinnert die Veterinärmedizinische Universität Wien. Es kommt zur Bildung von Antikörpern gegen die Milcheiweiße und damit zu einer potenziell gefährlichen allergischen Reaktion, heißt es in der Mitteilung.

    mehr »
  • Themenshop Diabetes
  • Pflege - Empfehlungen

Geschlossener Nutzerbereich