Aktuelles aus Hannover

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 02.02.2011

    Kontrolltest verbessert die Behandlung

    (djd). Etwa zehn Prozent aller Kinder und fünf Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden unter Asthma. Die Behandlungsmöglichkeiten sind gut und genügen den Ansprüchen, die inzwischen an eine moderne Asthmatherapie gestellt werden. In den vergangenen Jahren hat sich ein Wandel vollzogen: Stand früher vor allem die Behandlung akuter Anfälle im Vordergrund, gilt heute im Rahmen einer leitliniengerechten Therapie die Kontrolle mit dem Ziel der Vermeidung von Beschwerden als oberste Maxime. Diese sogenannte Asthmakontrolle dient als Grundlage für die Therapie. Dabei soll jeder Patient individuell optimal eingestellt werden und nur so viele Medikamente erhalten wie aktuell nötig.

    mehr »
  • 02.02.2011

    Mit starker Immunabwehr stets volle Leistung erbringen

    (djd). Krank sein - geht nicht! Millionen von Deutschen stecken jedes Jahr aufs Neue in der Gewissensklemme. Einerseits fordert der immungeschwächte Körper seinen Tribut, andererseits verlangen Arbeitgeber, aber auch die an sich selbst gestellten Leistungsansprüche, dass eine laufende Nase oder knarrender Husten kein Grund sein können, um der Arbeit fernzubleiben. Am besten wäre es, gar nicht erst in diesen Zwiespalt zu geraten. Um dieses Ziel zu erreichen, hilft nur eines: die eigene Immunabwehr vorsorglich zu unterstützen.

    mehr »
  • 02.02.2011

    Spezielle Beleuchtungselemente wirken den Folgen einer Sehbehinderung entgegen

    (djd). Bis ins hohe Alter fit und gesund bleiben - das wünscht sich jeder. Dank moderner Medizin und einer bewussten Lebensweise ist dies heutzutage auch gut möglich. Selbst die früher unvermeidliche Abnahme der Sehkraft muss kein unabwendbares Schicksal mehr sein. Neben dem Glaukom, bekannt als grüner Star, sind vor allem degenerative Augenerkrankungen wie die altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) in Deutschland die häufigste Ursache für schwere Sehbehinderungen. Gegen die belastenden Auswirkungen gibt es heute aber hilfreiche Unterstützung.

    mehr »
  • 02.02.2011

    Bockshorn löst lästigen Husten

    (djd). Die Erkältung einfach ins Bockshorn jagen: Das kann die gleichnamige heilkräftige Pflanze tatsächlich. Die Samen des Bockshornklees sind dank ihrer schleimlösenden Wirkung ein altbewährtes Hausmittel gegen hartnäckigen Husten. Erhältlich ist er in der Apotheke. Gegen Erkältungsbeschwerden sollte zwei- bis dreimal täglich eine frisch aufgebrühte Tasse getrunken werden. Der etwas ungewöhnliche Geschmack des Heilkrauts lässt sich gut mit einem oder zwei Teelöffeln Honig mildern. Wichtig ist, zusätzlich zum Heißgetränk viel zu trinken, am besten Wasser oder verdünnte, ungesüßte Fruchtsäfte. So wird das Abhusten erleichtert und der Bockshorn kann seine heilende Wirkung voll entfalten.

    mehr »
  • 01.02.2011

    Gesunde Ernährung auch für's Tier

    (dtd). In 15 Millionen deutschen Haushalten, das sind mehr als ein Drittel der Gesamtanzahl, leben Tiere, so eine Erhebung von GfK ConsumerScan aus 2010. Das bedeutet, etwa 8,2 Millionen Katzen, 5,4 Millionen Hunde und unzählige Kleintiere wollen geliebt und versorgt werden. Allerdings lässt sich eine besorgniserregende Entwicklung verzeichnen: immer mehr Heimtiere sind zu dick.

    mehr »
  • 01.02.2011

    Natürliche Unterstützung für ein fittes Immunsystem

    (djd). Es ist permanent aktiv, erkennt echte Gefahren und bleibt bei Scheinangriffen gelassen: Ein gesundes Immunsystem ist für den Körper Gold wert. Ohne eine schlagkräftige Abwehr der Keime, die überall und jederzeit zum Angriff bereit sind, könnten wir nicht lange überleben. Spezialisierte Zellen im Blut, Antikörper und das lymphatische System sorgen dafür, dass uns Infektionskrankheiten nicht gefährlich werden können - wenn der körpereigene Schutzschild auch wirklich optimal funktioniert.

    mehr »
  • 31.01.2011

    Ständiger Verkehrslärm in der Wohnumgebung schädigt nicht nur das Herz - auch das Gehirn wird in Mitleidenschaft gezogen: Das Schlaganfall-Risiko steigt bei über 65-Jährigen mit dem Lärmpegel signifikant, wie jetzt erstmals nachgewiesen wurde.

    KOPENHAGEN (hae). Was für Hochdruck, KHK und Herzinfarkte praktisch als gesichert gelten kann, zeichnet sich nun auch für den Schlaganfall ab: Je höher der Lärmpegel durch den Straßenverkehr am Wohnort ist, desto größer ist langfristig das Risiko eines Schlaganfalls.

    www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/schlaganfall/

    mehr »
  • 31.01.2011

    Aus Asien stammt der ganzheitliche Ansatz zur Vorbeugung von Krankheiten

    (djd). Seit über 2.000 Jahren wird in Asien eine Heilmethode praktiziert, die sich auf eine ganzheitliche Diagnostik und Therapieform gründet: Die traditionelle chinesische Medizin basiert auf der Annahme, dass der Fluss der Lebensenergie (Qi) für das Wohlbefinden des Menschen oder das Auftreten von Krankheiten verantwortlich ist.

    mehr »
  • 31.01.2011

    Beim Zahnwechsel braucht das Gebiss besonderen Schutz

    (djd). Ungefähr mit sechs Jahren geht es los mit der Arbeit der Zahnfee. Nun beginnt die Zeit, in der sich die Milchzähne verabschieden. Zu Beginn machen sich die unteren Schneidezähne bemerkbar. Für Sieben- und Achtjährige ist das Fehlen der oberen Schneidezähne typisch. Es folgen etwa im zehnten und elften Jahr die unteren beziehungsweise oberen Eck- und die kleinen Backenzähne. Zwölfjährige können sich über neue große Backenzähne freuen und darauf, dass nun bald das endgültige Gebiss ein lückenfreies Lächeln ermöglicht. Bis es so weit ist, muss das kindliche Gebiss allerdings mit lockeren Milchzähnen, Zahnlücken und durchbrechenden Zähnen zurechtkommen. All diese Faktoren erschweren während des Zahnwechsels die Mundhygiene. Ein erhöhtes Kariesrisiko ist die Folge.

    mehr »
  • 31.01.2011

    Dauersitzer zahlen einen hohen Preis

    (djd). Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin nehmen täglich etwa 17 Millionen Deutsche im Büro und rund 2,5 Millionen Berufskraftfahrer hinter dem Steuer Platz. Im Laufe eines Berufslebens summiert sich das auf stolze 80.000 Sitzstunden. Auch den Rest des Alltags verbringt der moderne Mensch vorwiegend im Sitzen: Im Auto, in der Schule, im Restaurant, im Kino und natürlich zu Hause vor dem Fernseher - der Sitzmarathon scheint endlos. Tatsächlich ist der Körper seinem anatomischen Bau nach eher zum Laufen bestimmt. Der Preis für die dauernde Zwangshaltung sind Muskelverspannungen, Nackenschmerzen und Bandscheibenprobleme.

    mehr »
  • Themenshop Diabetes
  • Pflege - Empfehlungen

Geschlossener Nutzerbereich